Aura Soma

Was ist Aura-Soma?

Aura Soma ist eine ganzheitliche Farbsystemtherapie.
Die Gründerin, Vicky Wall, nutzte nach vielen Jahren  von Schicksalsschlägen ihre angeborene Hellsichtigkeit und ihre Ausbildung als Apothekerin und Pflanzenkundige zur Entwicklung der Aura-Soma-Balance-Flaschen. Obwohl sie erblindet war, erschuf sie sehr bunte, farbenfrohe Mixturen.

Die Flaschen enthalten eine ölige Mischung und eine wässrige Mischung bestehend aus farbigen und duftenden Essenzen.

Seit der Entstehung 1984 sind mittlerweile ca. 100 verschiedene Kompositionen entwickelt worden und durch Pomander, Quintessenzen, Tinkturen, Cremes und Badezusätze erweitert worden.

Alle Produkte wirken über ihre besondere Energie auf den Körper, wobei ganz besonders die Wirkung der Farben hervorgehoben werden muss.

aura-s1

Zitat Vicky Wall:“Es ist eine nicht eingreifende Methode. Ein Spiegel, eine Reflexion Ihres Potentials, Ihrer Vergangenheit, Ihrer Persönlichkeit, was Sie waren und was Sie sein werden. Dies ist das Wunder. Es führt Sie in das Licht der Selbsterkenntnis. Denn wenn Sie wissen, wer Sie sind und was Sie sind, dann wissen Sie auch, warum Sie sind. Das ist das Neue Zeitalter. Es geht darum, sich der Eigenverantwortung zu stellen.“

Indianer Weisheit

Ein alter Indianer saß mit seinem
Enkel am Lagerfeuer. Der Alte sagt
nach einer Weile des Schweigens:.
„Weißt Du, in meinem Leben ist es
oft so, als ob zwei Wölfe in meinem
Herzen miteinander kämpfen.
Einer der beiden ist rachsüchtig,
aggressiv und grausam.
Der andere hingegen ist liebevoll,
sanft und mitfühlend.“
„Welcher der beiden gewinnt den
Kampf um Dein Herz?“
fragt der Junge.
„Der Wolf, den ich füttere.“ antwortet der Alte.
(Verfasser unbekannt)

Ein Leben nach der Geburt

Ein Leben nach der Geburt

Im Bauch einer schwangeren Frau sind drei Embryos. Einer davon ist der kleine Gläubige, einer der kleine Zweifler und einer der kleine Skeptiker

Der kleine Zweifler fragt

Glaubt ihr eigentlich an ein Leben nach der Geburt?

Der kleine Gläubige

Ja klar, das gibt es. Unser Leben ist nur dazu gedacht, dass wir wachsen und uns auf das Leben nach der Geburt vorbereiten, damit wir stark genug sind für das, was uns erwartet.

Der kleine Skeptiker

Blödsinn, dass gibt es nicht. Wie soll denn das überhaupt aussehen, ein Leben nach der Geburt?

Der kleine Gläubige

Das weiß ich auch nicht so genau. Es wird viel heller sein als hier. Und vielleicht werden wir herumlaufen und mit dem Mund essen.

Der kleine Skeptiker

So ein Quatsch. Herumlaufen, das geht doch nicht. Und mit dem Mund essen, was für eine seltsame Idee. Es gibt doch nur die Nabelschnur, die uns ernährt. Außerdem geht das gar nicht, dass es ein Leben nach der Geburt gibt, weil die Nabelschnur schon viel zu kurz ist.

Der kleine Gläubige

Doch, das geht bestimmt. Es wird alles nur ein wenig anders werden.

Der kleine Skeptiker

Es ist noch nie einer zurückgekommen nach der Geburt. Nach der Geburt ist das Leben zu Ende. Und das Leben hier ist nicht als Quälerei.
Und dunkel.

Der kleine Gläubige

Auch, wenn ich nicht so genau weiß, wie das Leben nach der Geburt aussieht, jedenfalls werden wir dann unsere Mutter sehen und sie wird für uns sorgen.

Der kleine Skeptiker

Mutter!?!! Du glaubst an eine Mutter? Wo ist sie dann bitte?

Der kleine Gläubige

Na hier, überall, um uns herum. Wir sind in ihr und leben in ihr und durch sie. Ohne sie könnten wir gar nicht sein.

Der kleine Skeptiker

Quatsch. Von einer Mutter habe ich noch nie etwas gemerkt, also gibt es sie auch nicht.

Der kleine Gläubige

Manchmal, wenn wir ganz still sind kannst du sie singen hören. Oder spüren, wenn sie unsere Welt streichelt.

Der kleine Zweifler fragt

Und wenn es also ein Leben nach der Geburt gibt, wird der kleine Skeptiker dann bestraft, weil er nichtdaran geglaubt hat?

Der kleine Gläubige

Das weiß ich nicht so genau. Vielleicht kriegt er einen Klaps, damit er die Augen aufmacht und das Leben beginnen kann.

nach Henri Nouwen (abgewandelt)