me2.vie Mitochondriale Systemtherapie      

Die me2.vie Mitochondriale Systemtherapie ist ein hervorragendes Behandlungskonzept, welches auf die Mitochondriale Medizin aufbaut.

In MMD in Magdeburg zeigten erste Laboruntersuchungen, dass die me2.vie-Systemtherapie Mitochondrien verstärkt zur Regeneration anregt. Das bedeutet für den Körper, dass er wieder mit mehr Energie versorgt wird.
Das klingt gut, jeder will heute mehr Energie haben!

Aber es ist noch weitaus bedeutender!

Warum bestimmen Mitochondrien Ihre Leistungsfähigkeit und Ihre Gesundheit?

Aufbau der Mitochondrien:

Der erwachsene Körper besteht  10 hoch 14 oder 100 Billionen oder 100 000 000 000 000 einzelnen Zellen.
Diese Zellen sind jede für sich eine Funktionseinheit. Es gibt unterschiedliche Zellen, je nach Aufgabe. Alle, außer den roten Blutkörperchen, haben Mitochondrien. Zellen, die viel leisten müssen, wie z.B. Nervenzellen haben um die 10-20 000 Mitochondrien pro Zelle! Die Mitochondrien sind die Kraftwerke, die den Zellen die Energie bereitstellen, die sie zum ordnungsgemäßen Arbeiten benötigen.
Es ist quasi das Benzin, ohne das ein Auto nicht fahren kann.

 

 

Verschiedene störende Einflüsse behindern die komplizierten biochemischen Abläufe und es folgen „Fehlzündungen“. Wenn diese Abläufe nachhaltig gestört werden, nehmen die Mitochondrien Schaden und produzieren viel weniger Energie als benötigt wird. Die Folge ist, dass die Zellen zunächst nicht so gut arbeiten und später, dass sie ganz erkranken.

 

 

  • Umweltbelastungen, wie Pestizide,
  • Schwermetalle,
  • Elektrosmog usw. stören und behindern diese Abläufe, genauso wie die weit verbreiteten
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten und ein
  • Vitalstoffmangel.
  • Medikamente, die leider sehr häufig gegeben werden, wie z.B.
  • Antibiotika,
  • Magensäureblocker,
  • Blutdruck- und
  • Cholesterinsenker wirken sich auch sehr schädigend aus.
  • Chronische, also anhaltend bestehende, Infektionen wie z.B.
  • Infektionen mit Borrelien,
  • Ebstein-Barr-Viren,
  • Herpes-Viren blockieren den zellulären Stoffwechsel und wirken sehr schädigend.
Ein Weg aus diesem Zustand ist, dem Körper das zu geben, was er braucht!

Damit Ihr Körper seine vielfältigen Aufgaben erfüllen kann, benötigt er Vitalstoffe.
Diese sind Vitamine, Mineralien und Aminosäuren. Bei 48 Vitalstoffe sind wir darauf angewiesen sie aus der Nahrung aufzunehmen, weil wir sie nicht selbst herstellen können.
Sie heißen deshalb auch Vitalstoffe, da ohne sie ein Leben nicht möglich ist. Um aus der Nahrung diese Stoffe aufnehmen zu können, müssen einige Voraussetzungen gegeben sein.

  1. Wir müssen das Richtige in der richtigen Qualität essen.
  2. Die Bauchspeicheldrüse muss die richtige Menge Enzyme produzieren.
  3. Die Darmbakterien müssen ausgeglichen vorhanden sein, denn sie helfen zu verdauen.
  4. Der Darm muss in Ordnung sein und die Vitalstoffe aufnehmen können.
  5. Die Leber muss alles richtig verarbeiten und umbauen.
  6. Die Vitalstoffe müssen aus dem Blut auch noch in die Zellen hineinkommen!

Die vielen komplizierten Prozesse bis die Substanzen in die Mitochondrien kommen, müssen gesteuert werden. Diese Steuerung erfolgt durch elektromagnetische Energie, Lichtsignale (Biophotonen) und biochemische Prozesse, wie Enzyme, Hormone und Transportproteine.

Zu einem Problem wird es, wenn diese Stoffwechselprozesse fehlerhaft ablaufen.
Dies führt zu „stillen“ Entzündungen im Körper. Entzündungen und schlecht auskurierte Infektionen schaden den Mitochondrien sehr.

  • Wenn eine größere Anzahl von Mitochondrien nicht mehr richtig arbeiten, reicht die produzierte Energie nicht mehr aus.
  • Zunächst werden wir müde oder schlafen schlechter, haben Stimmungsschwankungen und sind weniger Leistungsfähig.
  • Dann kommen Konzentrationsschwierigkeiten, Traumlosigkeit, Alkohol-, Histamin-, Fruktose- und Laktose-Intoleranz hinzu.
  • Ändern wir nichts daran entwickeln sich schleichend mehr Symptome.
  • Zunächst kann der Arzt nichts diagnostizieren und Laboruntersuchungen sind unauffällig.

Bei längerem Bestehen können sie in einer chronischen Erkrankung enden.

Beispiele für Folgen einer Mitochondrien Störung sind:

  • Allgemeine Stoffwechselschwäche
  • Gewichtszunahme
  • Atemwegserkrankungen
  • Akute und chronische Schmerzen
  • 
Migräne
  • Burn-out, Erschöpfung
  • Depressionen
  • Ängste / Phobien
  • Darmprobleme, wie z. B. Reizdarm
  • Colitis ulcerosa / Morbus Crohn
  • Allergien
  • Durchblutungsstörungen
  • 
Bluthochdruck
  • Neurodermitis / Hauterkrankungen
  • 
Nervenschädigungen, wie
  • Parkinson oder
  • Multiple Sklerose
  • 
Polyneuropathien
  • 
Restless Legs
  • Rheumatische Beschwerden und Fibromyalgie
  • Arthrose
  • Schlafstörungen und Stresszustände
  • Tinnitus (Ohrgeräusche)
  • Wundheilungsstörungen
  • Diabetes
  • Autismus, ADHS
  • Demenz / Morbus Alzheimer
  • 
unerfüllter Kinderwunsch (Infertilität)

Hier kommt die me2.vie Mitochondriale Systemtherapie zu Hilfe

Die me2.vie Mitochondriale Systemtherapie arbeitet mit schwachen, sicheren, computergesteuerten Strömen. Sie verwendet wechselnden Frequenzen und Intensitäten, die schmerzfrei durch den Körper geleitet werden.
Die Patienten fühlen während dieser Behandlung ein angenehmes Kribbeln und Entspannung.
Durch diese kleinen Impulse werden die Türen zu den Zellen und den Mitochondrien geöffnet. Die Vitalstoffe treten durch die Zellwände in die Zelle ein. Im Austausch dazu werden in den Zellen vorhandene Gifte und Belastungen ausgeschieden.
Es entsteht ein kleines Chaos in der Zelle, das die Zelle wieder versucht in Ordnung zu bringen. Dies geschieht durch Enzymkomplexe, die die Zelle wieder leistungsfähiger werden lassen.
Dieses ist in einem Labor in Magdeburg an isolierten Mitochondrien nachgewiesen worden!

Aber nur, wenn reichlich Vitalstoffe im Blut vorhanden sind, kann die Zelle regenerieren und mit der regelrechten Zellteilung und Leistungssteigerung beginnen. Deshalb wird dem Patienten gleichzeitig eine Infusion mit den notwendigen Vitalstoffen verabreicht. Es handelt sich hierbei um orthomolekulare Mischinfusionen, die dem Krankheitsbild angepasst und von mir mit homöopathischen Mitteln ergänzt werden.
Kinder können anstatt einer Infusion Vitamin- und Mineralkomplexe auch schlucken, weil ihr Verdauungssystem meist gut funktioniert.

Man sollte mit 2-3 Behandlungen pro Woche und insgesamt mit 8-10 Behandlungen rechnen (je nach Erkrankung).

In vielen Studien wurde mittlerweile erforscht, dass bei über 97% der chronischen Erkrankungen Mitochondrien (Kraftwerke der Zellen) geschädigt sind.

Deshalb hat sich die me2.vie-Systemtherapie bei vielen chronischen Erkrankungen als sehr erfolgreich erwiesen. 
Grenzen gibt es bei ererbter Mitochondriopathie (Erkrankung der Mitochondrien), die aber relativ selten vorkommt.

Diese Behandlungsweise ist ein Verfahren der ganzheitlichen Erfahrungsmedizin und ist nicht wissenschaftlich anerkannt. Die Aussagen beziehen sich auf die Erfahrungen der Anwender und werden von der Schulmedizin nicht geteilt.
Sie haben weitere Fragen oder wünschen einen Termin?

Rufen Sie an unter 02241 82559 oder schreiben eine E-Mail an: praxis@hergel.de