Zwei-Punkt-Methode


Seit Jahren arbeite ich mit Energien und die Kunst ist, dem Menschen zu helfen seine Energien im Fluss zu halten.

Streß, Traumas, Ärger, Angst und alle anderen unangenehmen Dinge oder Situationen blockieren den Energiefluss.
Über einen längeren Zeitraum bestehende energetische Stauungen führen zu „Verdickungen“, die sich in der Regel nicht mehr alleine regulieren. Dies kann zu emotionalem Ungleichgewicht oder auch Krankheit führen.

Die Techniken und Methoden, die ich seit 1993 anwendet haben alle zum Ziel die Energie zum fließen zu bringen!

Seit den späten 90er Jahren vereinfache ich die Techniken.

Es ist so, dass die Energie der Aufmerksamkeit folgt und seit der Quantentheorie in der Physik wird davon ausgegangen, dass sich die Elektronen durch die Aufmerksamkeit beeinflusst, also abhängig vom Beobachter, unterschiedlich verhalten.
Der Mensch setzt sich aus Atomen zusammen. Bestandteile der Atome sind die Elektronen, die Quanten und Quarks. In diesem unvorstellbar kleinen Bereich ist es nun so, dass sich die kleinsten Teilchen sowohl wie Materie als auch wie Wellen zeigen. Sie sind also Licht und Materie – jeweils abhängig von der Beobachtung, bzw. was gerade gemessen wurde.

Was heißt das nun für die Methode?

Seit Jahrtausenden gibt es die Idee, dass es ein „Feld“ gibt in dem die Urinformation von allem gespeichert ist, eine so genannte Matrix oder Blaupause. Ich ordne da auch die Idee der vollständigen Seele eines Einzelnen, einer Gruppe oder auch das kollektive Unterbewusstsein zu.

1994 entwickelte ich in der Kinesiologie eine Technik, die dann später von mir verallgemeinert wurde:
Ein Punkt auf dem Körper des Klienten und ein zweiter Punkt im Kosmos (z.B. der Stern, der alle Informationen zu diesem Klienten hat und alles was der Klient braucht zur Verfügung stellen kann). Diese Punkte wurden mental verbunden und der Klient stellt sich vor wie er sich auftankt mit allem was er braucht. Dieses Vorgehen zeigte erstaunliche Resultate.

Nach und nach wurde das ganze abstrakter:
Ich erarbeite mit dem Patienten ein gewünschtes Ziel. (das ist stärker als „weg vom Leid/Problem“)
Ich nehme ein Punkt auf dem Körper des Patienten (meist die Hand)
Verbinde diesen Punkt mit einem Punkt im Feld und lasse die heilende, regulierende, stärkende Energie überfließen. Wobei ich dabei nur der Initialfunke bin, der Rest fließt dann von alleine.

Das alles verläuft ganz sanft und viele merken es gar nicht.
Der Erfolg stellt sich jedoch häufig unmittelbar ein und in manchen Fällen nach ein paar Tagen.

Nun fand ich Bestätigung, dass meine Arbeit mit jeweils zwei Punkten auf dem Körper auch in USA entwickelt wurde:

Dr. Kinslow hat sein „Quantum Healing“
und
Dr. Bartlett sein „Matrix Energetix“
genauso entwickelt, wie ich zu der Erkenntnis kam, dass es reicht die Energie zwischen zwei Punkten fließen zu lassen und dies in Bezug zu einer definierten Absicht (das Ziel).
Im Mai 2009 erreichte mich eine Email von Andrew Blake, der diese Methoden auch lehrt und sie mit Matrix Transformation bezeichnet.

Es werden jetzt wohl immer mehr Behandler diese Art der Arbeit anwenden, da sie sehr sanft ist und die gewünschten Ergebnisse zeigt.

Mittlerweile kann ich auf über tausende solcher Behandlungen zurücksehen und habe nur ganz wenige einzelne Sitzungen wo der Erfolg ausblieb. Man kann sich allerdings nicht sicher sein ob der Erfolg wirklich ausblieb, denn häufig stellte sich der ersehnte Erfolg erst nach ein paar Wochen ein – wer weiß, vielleicht erreichen diese Menschen ihr Ziel auch noch nach Jahren, ohne weiter daran gearbeitet zu haben.

Schreibe einen Kommentar