Nordnorwegen, gibt es was besseres?

Ich bin zurück aus Nord Norwegen.
Es war kalt, karg, und ganz was anderes!
Eine Erfahrung, die wir in Deutschland nur wenig machen….

Kalt aber schön!
Kalt aber schön!

Von Finsness zur Insel Hofsöy (ca. 50-60km) Landstraße und Schotterpiste mit anschließendem Fußweg (ca. 1,5km) zur Hütte und dort dieser Ausblick:

Aus der Wildnis mit Blick in die Wildnis
Aus der Wildnis mit Blick in die Wildnis

So ohne fließend Wasser und gewohnte sanitäre Anlagen,
geheizt mit Holz….
alles was man braucht hoch tragen,
der nächste Laden 30min weg…..
Drei Personen auf engstem Raum, jeder mit seinen Macken 😉

Es gibt keine Möglichkeit des Entrinnens, da es draußen kaum über 0 Grad war und die nächsten privaten Häuser mindestens 2 km weg…. also kein Café, in dem man sich mal gemütlich alleine hinsetzen könnte…

Es war ein Abenteuerurlaub, der mir wieder einmal gezeigt hat, dass man durch aus gelassen bleiben kann, wenn die Situation belastend oder stressig ist.

Es kommt immer auf die eigene Einstellung bzw. auf die Fähigkeit an mit Stress alternativ umzugehen. Nicht in alte Verhaltensmuster zu verfallen oder sich aufzugeben der Gruppe zu liebe. Dann kann man sich auch in schwierigen Momenten durch aus wohlfühlen.
Für mich war es z.B. eine Herausforderung damit klar zu kommen, dass die anderen die ganze Nacht hindurch lautstark diskutierten und dazu laut Rockmusik spielen ließen. Mein „Zimmer“ war nur durch einen Vorhang getrennt…. von morgens 8h bis ca. 9h war dann mal kurz Ruhe dann ging es wieder weiter bis in den Abend…. die nächste Nacht dann ähnlich…. Für mich ist Schlafentzug normalerweise sehr schwer zu verkraften, aber es ging, ich blieb erstaunlicherweise gelassen und das freut mich sehr!